anmelden

LutherBILD erscheint zum 500. Jubiläum der Reformation

Schnellsuche


  • Versenden

Media Impact




08.05.17

LutherBILD erscheint zum 500. Jubiläum der Reformation

Er veränderte mit seinen Thesen die Welt, er war Deutschlands Star im Talar. Zum 500. Jubiläum würdigt BILD Martin Luther deshalb mit der LutherBILD, die in den Kernländern der Reformation erscheint. Die 18-Seiten-Sonderausgabe wird zum Lutherjahr zwischen dem 8. bis 10. Mai 2017 zeitlich gestaffelt als kostenlose Sonderausgabe in allen ostdeutschen Ausgaben der BILD sowie in der BZ beigelegt (Montag, 8.5.: Leipzig, Chemnitz, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern. Dienstag 9.5.: Sachsen-Anhalt. Mittwoch, 10.5.: Dresden, Berlin-Brandenburg, BZ).

Außerdem wird die LutherBILD auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin und Wittenberg sowie durch Unterstützer des Reformationsjubiläums, regionale Unternehmen und über die Touristen-Hotspots der Lutherstätten verteilt. Die Gesamtauflage beträgt rund eine Million Exemplare.

BILD präsentiert in der LutherBILD Fakten und Hintergrundinformationen über das Leben des großen Reformators und spannt den Bogen zwischen Vergangenheit und Moderne. So zeigt BILD die prägende Bedeutung Martin Luthers für die deutsche Sprache. Die LutherBILD berichtet über „Luther und die Avantgarde“ – eine Ausstellung von 67 Künstlern in einem Gefängnis in der Nähe der Wittenberger Schlosskirche. Außerdem schickt BILD die Leser auf den 2500 Kilometer langen Lutherweg durch Deutschland, zeigt die 15 wichtigsten Lutherstätten, räumt mit Luther-Mythen und „Fakenews“ auf und lässt die Comic-Helden der Abrafaxe auf einer Doppelseite Luthers Wittenberg erklären.

Thomas Liebenberg, Redaktionsleiter BILD-Ostdeutschland: „Martin Luther ist auch heute noch modern. Denn der Erfolg seiner Ideen basiert auf einer klaren Meinung, einer konsequenten Haltung sowie einer Sprache, die alle verstehen. Wie heute war es vor allem das gedruckte Medium, mit dem seine Thesen maßgeblich die Köpfe und Herzen der Menschen erreichten.“

 

Pressekontakt: Christian Senft